Schweineställe

Ernzen

Inhalte teilen:

Das eng eingeschnittene Tal wird von beeindruckenden Sandsteinfelsen gesäumt und diente früher als Steinbruch. Den Weg durch diese Schlucht nahmen noch bis Ende der 50er Jahre die Arbeiter aus Ernzen, die in der Eisenhütte Weilerbach beschäftigt waren.

Wie erklären sich die eigenartigen Namen? Früher trieben die Schweinehirten ihre Herden in die Wälder, wo sie Eicheln und Bucheckern fressen konnten. Die Schlucht mit den schmalen, leicht verschließbaren Zugängen war möglicherweise ein beliebter Weideplatz, sozusagen ein "Schweinestall". Auch "Schweigestelle" passt zu dieser Erklärung: "Sweiga" bedeutet Althochdeutsch Weide, "stal" Stelle.

In eine Felswand seitlich des Weges ist die Inschrift "Artioni Biber" in großen Buchstaben tief eingemeißelt. Artio ist der Name einer keltischen, bärengestaltigen Jagdgöttin. Ob hier ein Einheimischer namens Biber in römischer Zeit sein Gelübde gegenüber der Artio erfüllt hat? Vielleicht ist die Inschrift auch viel jünger - aber sie inspiriert auf jeden Fall dazu, sich schöne Geschichten über ihre Entstehung auszudenken.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    frei zugänglich

Ort

Ernzen

Kontakt

Felsenland Südeifel Tourismus GmbH
Neuerburger Straße 6
54669 Bollendorf
Telefon: (0049) 6525 933930
Fax: (0049) 6525 9339329

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn