Langenstein

Holsthum

Inhalte teilen:


"Menhir" wird als Benennung für solche großen, freistehenden Steine verwendet, die vielleicht schon vor Jahrtausenden an besonderen Orten errichtet wurden. Auch an vielen anderen Orten gibt es "Langensteine", "Langsteine" oder "Lange Steine", und nicht selten - so auch hier - sind die Fluren nach ihnen benannt.

Ob es sich beim Langenstein am Waldrand südöstlich der Schankweiler Klause tatsächlich um einen Menhir handelt, der bereits in der späten Jungsteinzeit (Neolithikum) zwischen dem 5. und 3. Jahrtausend v. Chr. an dieser Stelle errichtet wurde, ist unbekannt. Der steinerne Pfeiler mit dem ovalen Querschnitt, der sich nach oben verjüngt, wirkt klein, aber vielleicht steckt der größere Teil des Sandsteinblocks in der Erde. Er steht am Abhang, der den Rand des Ferschweiler Plateaus zum Tal der Enz hin bildet, in einem niedrigen Wall.


Insider Tipp:
Machen Sie eine "Menhir-Wanderung" über das Ferschweiler Plateau: Langenstein, Druidenstein, Fraubillenkreuz und die "namenlosen" Nusbaumer Menhire unweit des Fraubillenkreuzes lassen sich gut auf einer Tour verbinden.

Auf einen Blick

Öffnungszeiten

  • Vom 1. Januar bis 31. Dezember

    Frei zugänglich

Ort

Holsthum

Kontakt

Langenstein
54668 Holsthum

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Information im Besucherzentrum, © Marcus Lutz

Naturparkzentrum Teufelsschlucht

Das Naturparkzentrum Teufelsschlucht ist der ideale Ausgangspunkt für Touren durch die Felsenwelt der Teufelsschlucht. Mit dem Naturparkmuseum, Tourist Information und Shop sowie dem Bistro "TeufelsKüche" bietet es alles von gut aufbereiteten Informationen bis zur Stärkung nach der Wandertour. Gleich benachbart sind das Haus der Jagd und eine private Imkerei. Und nur wenige Schritte vom Naturparkzentrum entfernt liegt der ebenfalls nach der Teufelsschlucht benannte große Dinosaurierpark.