Naturparkzentrum Teufelsschlucht

Ernzen

Inhalte teilen:

Enge Schluchten und schmale Felsspalten, von Moosen und Flechten bewachsen, riesige Felstürme, mächtige Steinblöcke mit bizarren Verwitterungsformen – eine wilde, urtümliche Landschaft prägt das Ferschweiler Plateau und seine Umgebung.

Gegen Ende der letzten Eiszeit - vor ca. 12.000 Jahren - führte der Wechsel von Frost- und Tauperioden zu gewaltigen Felsstürzen am Rand der Hochfläche. Ein großer Sandsteinblock kippte damals aus der Plateauwand heraus und öffnete so eine heute 28 Meter tiefe Felsspalte, die jeden fasziniert, der sie einmal durchlaufen hat: die Teufelsschlucht.

Aber damit ist die faszinierende Entstehungsgeschichte noch nicht vollständig erzählt. Sie beginnt mit einem Meer, das sich vor 190 Millionen Jahren hier ausbreitete. Wer heute die Sandsteinplateaus des Felsenlands Südeifel durchwandert, bewegt sich auf einem uralten, zu Stein gewordenen Meeresboden.

Versteinerte Bewohner des ehemaligen Meeres

Teufelskrallen - so heißen die versteinerten Überreste einer ausgestorbenen Muschelgattung, die man an einigen Stellen in der Nähe der Teufelsschlucht finden kann. Gryphaea arcuata lebte am Boden des flachen Meeres, das sich hier in der Jurazeit ausbreitete.

Ein Besuch des Naturparkzentrums Teufelsschlucht ist ein Muss, wenn Sie durch die Schlucht wandern. Hier erhalten Sie alle Informationen über die Entstehung und die Besonderheiten der faszinierenden Felsenlandschaft und Tipps und Anregungen für Touren durch die Region, dazu Souvenirs, Essen und Trinken und viele Erlebnisangebote.


Reiseberichte von Bloggern:

"Planet Hibbbel erkundet mit der Familie Dinopark und Teufelsschlucht"

"Mrs Berry mit Kindern unterwegs in der Teufelsschlucht und Dinopark"

"Kidseropuit (NL) ontdekte Dinopark"

Ort

Ernzen

Kontakt

Naturparkzentrum Teufelsschlucht
Ferschweiler Str. 50
54668 Ernzen
Telefon: (0049) 6525 933 930
Fax: (0049) 6525 933 93 29

zur WebsiteE-Mail verfassen

Planen Sie Ihre Anreise

Route anzeigen per Google Maps

Reisen mit der Deutschen Bahn

Das könnte Sie auch interessieren

Burg Neuerburg

Burg Neuerburg und Lehnshaus

Größte noch erhaltene Burganlage des Kreises Bitburg-Prüm.Die älteste Bausubstanz stammt aus dem 12. Jahrhundert. Umbauten und Erweiterungen fanden im 14., 15. u. 16. Jahrhundert statt.Die Burg war Sitz verschiedener Herrschaftsgeschlechter: die Neuerburger, die Kronenburger, die Rodemacher, die Virneburger und die Manderscheider.Die Festungsanlagen wurden am 3. Mai 1692 durch die französischen Truppen gesprengt. Der Innenhof, sowie die Burgkapelle (ehemaliger Rittersaal) können besichtigt werden.